MENOPAUSE: DER BIOLOGISCHE RHYTHMUS IM UNGLEICHGEWICHT



Wie wäre es, wieder in den Rhythmus zu finden? In den Wechseljahren ist es nicht ungewöhnlich, sich nicht mehr im Einklang mit dem zu fühlen, was in Ihrem Körper passiert. Obwohl das ganz natürlich ist, kann diese Lebensphase vewirrend sein. Dieses Ungleichgewicht hat eine physiologische Erklärung

Biologische Rhythmen, die Metronome unseres Körpers


Viele der lebenswichtigen Funktionen unseres Körpers werden durch biologische Rhythmen gesteuert. Einer von ihnen, der sogenannte "zirkadiane Rhythmus", wirkt wie eine innere 24h-Uhr. Er sorgt dafür, dass "Tages"-Aktivitäten wie Wachsein, Schutz vor Angreifern, Aufrechterhaltung von Blutdruck und Herzfrequenz, von "Nacht"-Aktivitäten wie Schlaf, Regeneration und Gedächtniskonsolidierung getrennt werden.

Die richtige Synchronisation dieser Rhythmen, d.h. die Sicherstellung, dass jede Aktivität zur richtigen Zeit stattfindet, wird durch Hormone beeinflusst, die als natürliche Botenstoffe dienen.

Biologische Rhythmen, die Metronome unseres Körpers


Viele der lebenswichtigen Funktionen unseres Körpers werden durch biologische Rhythmen gesteuert. Einer von ihnen, der sogenannte "zirkadiane Rhythmus", wirkt wie eine innere 24h-Uhr. Er sorgt dafür, dass "Tages"-Aktivitäten wie Wachsein, Schutz vor Angreifern, Aufrechterhaltung von Blutdruck und Herzfrequenz, von "Nacht"-Aktivitäten wie Schlaf, Regeneration und Gedächtniskonsolidierung getrennt werden.

Die richtige Synchronisation dieser Rhythmen, d.h. die Sicherstellung, dass jede Aktivität zur richtigen Zeit stattfindet, wird durch Hormone beeinflusst, die als natürliche Botenstoffe dienen.

Menopause: De-Synchronisation der biologischen Rhythmen


In den Wechseljahren lässt die Produktion weiblicher Hormone nach. Ohne Botenstoffe werden die biologischen Rhythmen desynchronisiert, der Körper verliert sein Gleichgewicht. Diese Desynchronisation macht sich auf allen Ebenen bemerkbar, z.B. Müdigkeit und Reizbarkeit am Tag oder Schlaflosigkeit in der Nacht. Ganz allgemein kann dieses hormonelle Ungleichgewicht zu Gewichtszunahme und Hitzewallungen führen. Auch die Haut ist betroffen: Sie wird trockener, dünner und verliert an Spannkraft. Dies wird als hormonelle Hautalterung bezeichnet.

Nobelpreis für Medizin 2017


Die Funktionsweise dieser biologischen Rhythmen und ihr Einfluss auf den Körper werden von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zunehmend untersucht. Im Jahr 2017 wurden drei amerikanische Forscher (Hall, Rosbash und Young) für ihre Entdeckungen bezüglich dieser Mechanismen mit dem Nobelpreis in Medizin ausgezeichnet.

LIERAC Empfehlung:


Stellen Sie das Gleichgewicht der Haut wieder her, indem Sie die biologischen Rhythmen mit einem speziellen Pflegeprodukt für den Tag und einem für die Nacht resynchronisieren. Das Versprechen der Linie ARKÉSKIN: Am Tag reaktiviert die Creme den Schutz der Haut, in der Nacht sorgt das Fluid für Regeneration.

ARKÉSKIN
PFLEGE-PROGRAMM FÜR DIE MENOPAUSE NEUE GENERATION


WAS SIE ÜBER DIE MENOPAUSE WISSEN SOLLTEN!

Prä-Menopause, durchschnittliches Alter, physiologische Urschen und klinische Symptome. Hier erfahren Sie alles über die Menopause, um dieser Lebensphase mit mehr Gelassenheit zu begegnen.

MEHR LESEN

TROCKENHEIT, DÜNNERE HAUT UND SPANNKRAFTVERUST: WAS IST DIE URSACHE DER HORMONELLEN HAUTALTERUNG?

Erhöhte Hauttrockenheit ist auch ein Anzeichen der Wechseljahre. Hier erhalten Sie einen Überblick, welche Folgen die Wechseljahre für die Haut mit sich bringen.

MEHR LESEN